Die Geschichte zur Brush Sessions DVD (Update)

    19.02.2007

Die Geschichte zur Brush Sessions DVD (Update)

Adam Nussbaum hatte eine tolle Idee für eine DVD mit Lehrmaterial, die er mir irgendwann Mitte 2006 erklärte. Da alle Schlagzeuger mit Besen auf ihre ganz eigene Art und Weise umgehen, wäre es doch klasse, ein paar Drummer zu filmen, die Besen nach den gleichen Tempi und Feels spielen. Auf diese Weise hätte man einen direkten Vergleich, wie verschiedene Musiker an die gleichen Stücke herangehen. Ich präsentierte diese originelle Idee bei Paul Siegel und Rob Wallis von Hudson Music. Ihnen gefiel das Konzept und sie wollen mit dem Projekt weitermachen. Aufgrund der Vielzahl der zu diesem Zeitpunkt laufenden Projekte baten sie mich, als Koproduzent einzusteigen und mit Adam an der Umsetzung der Idee zu einer ausgewachsenen Produktion zu arbeiten.

Als erstes legten Adam und ich fest, auf welche Tempi wir uns konzentrieren wollten. Wir trafen uns mehrere Mal im The Drummers Collective in New York City mit Besen, zwei Snare Drums, unseren iPods voll mit Stücken und einem Metronom. Wir versuchten herauszufinden, welches wohl die interessantesten Feels und Tempi sein könnten, bei denen die Schlagzeuger möglicherweise eine andere Technik nutzen oder ihre Bewegungsabläufe ändern müssten, damit wir so viele verschiedene Ansätze wie möglich sehen würden.

Wir einigten uns auf eine Reihe von Feels und Tempi, wie den Swing im 4/4-Takt, Balladen, den ¾-Takt und Latein. Da alle Drummer die gleichen Stücke spielen sollten, beauftragten wir Jazzveteranen, den Gitarristen Vic Juris und den Bassist Jay Anderson, mit der Aufnahme. Wir verbrachten einen Tag im Studio von Jay Anderson im Norden von New York, wo wir 17 Stücke aufnahmen. Wir wollten für die DVD zwar nur 7 verschiedene Stücke verwenden, doch wir wollten sicher gehen, dass wir genügend Tempi für eine moderne Playalong-CD mit 17 Stücken hatten, die dem fertigen Paket beigelegt werden sollte.

Adam, Rob, Paul und ich arbeiteten an einer Liste mit „Besenmeistern“, die wir auf der DVD haben wollten. Adam telefonierte herum und nach ein paar Monaten hatten wir die Bestätigungen von fünf unglaublichen Schlagzeugern: Charli Persip (Dizzy Gillespie/Billy Eckstine), Billy Hart (Herbie Hancock/Stan Getz), Ben Riley, (Thelonious Monk/Ron Carter), Eddie Locke, (Roy Eldridge/Coleman Hawkins) und Joe Morello (Dave Brubeck/Marian McPartland).

Die Geschichte zur Brush Sessions DVD (Update)

Adam Nussbaum hatte eine tolle Idee für eine DVD mit Lehrmaterial, die er mir irgendwann Mitte 2006 erklärte. Da alle Schlagzeuger mit Besen auf ihre ganz eigene Art und Weise umgehen, wäre es doch klasse, ein paar Drummer zu filmen, die Besen nach den gleichen Tempi und Feels spielen. Auf diese Weise hätte man einen direkten Vergleich, wie verschiedene Musiker an die gleichen Stücke herangehen. Ich präsentierte diese originelle Idee bei Paul Siegel und Rob Wallis von Hudson Music. Ihnen gefiel das Konzept und sie wollen mit dem Projekt weitermachen. Aufgrund der Vielzahl der zu diesem Zeitpunkt laufenden Projekte baten sie mich, als Koproduzent einzusteigen und mit Adam an der Umsetzung der Idee zu einer ausgewachsenen Produktion zu arbeiten.

Als erstes legten Adam und ich fest, auf welche Tempi wir uns konzentrieren wollten. Wir trafen uns mehrere Mal im The Drummers Collective in New York City mit Besen, zwei Snare Drums, unseren iPods voll mit Stücken und einem Metronom. Wir versuchten herauszufinden, welches wohl die interessantesten Feels und Tempi sein könnten, bei denen die Schlagzeuger möglicherweise eine andere Technik nutzen oder ihre Bewegungsabläufe ändern müssten, damit wir so viele verschiedene Ansätze wie möglich sehen würden.

Wir einigten uns auf eine Reihe von Feels und Tempi, wie den Swing im 4/4-Takt, Balladen, den ¾-Takt und Latein. Da alle Drummer die gleichen Stücke spielen sollten, beauftragten wir Jazzveteranen, den Gitarristen Vic Juris und den Bassist Jay Anderson, mit der Aufnahme. Wir verbrachten einen Tag im Studio von Jay Anderson im Norden von New York, wo wir 17 Stücke aufnahmen. Wir wollten für die DVD zwar nur 7 verschiedene Stücke verwenden, doch wir wollten sicher gehen, dass wir genügend Tempi für eine moderne Playalong-CD mit 17 Stücken hatten, die dem fertigen Paket beigelegt werden sollte.

Adam, Rob, Paul und ich arbeiteten an einer Liste mit „Besenmeistern“, die wir auf der DVD haben wollten. Adam telefonierte herum und nach ein paar Monaten hatten wir die Bestätigungen von fünf unglaublichen Schlagzeugern: Charli Persip (Dizzy Gillespie/Billy Eckstine), Billy Hart (Herbie Hancock/Stan Getz), Ben Riley, (Thelonious Monk/Ron Carter), Eddie Locke, (Roy Eldridge/Coleman Hawkins) und Joe Morello (Dave Brubeck/Marian McPartland).

Danach entwickelten Adam und ich unsere Ideen für die Filmaufnahmen in einer Reihe von E-Mails und persönlichen Gesprächen. Am 27. Januar 2007 veranstalteten wir im The Drummers Collective eine Brushes Clinic, die auf Video aufgezeichnet wurde, um unseren Ansatz klarzustellen. In der Zwischenzeit kümmerten sich Rob und Paul um die Studios und stellten ein Team für die Aufnahme- und Filmarbeiten für die DVD zusammen. Es wurde beschlossen, dass wir vom 4. bis 6. Februar 2007 in den Bennett Studios (die Tony Bennett gehören) in Englewood, NJ, filmen sollten.

Die drei Tage, die wir im Studio verbrachten, haben mein Leben verändert. Es war schon aufschlussreich, zu sehen, wie die verschiedenen Schlagzeuger die gleichen Stücke mit derart unterschiedlichen Ansätzen und Techniken interpretierten. Jeder der Musiker hörte sich großartig an, sie alle spielten Hard Swing und legten eine außergewöhnliche Musikalität an den Tag.

Adam und ich befragten die Musiker zu ihren Konzepten, Techniken, musikalischen Einflüssen und Erfahrungen. Sie über Musik reden zu hören, kam einer regelrechten Offenbarung nach der andern gleich – diese Drummer wussten sich ebenso gut auszudrücken wie sie klug waren. Wir haben mehr als eine Stunde Dokumentation von jedem Drummer, einschließlich Adam und mir selbst, sowie noch 30 Stunden von Hintergrundaufnahmen, zufälligen Mitschnitten, Bilder von ein paar lustigen und aufschlussreichen Anekdoten mit den Schlagzeugern, die ihre Geschichten zum Besten gaben.Was bleibt, ist die gewaltige Aufgabe, die Bilder zu sichten, zu kommentieren und all diese wertvollen Informationen zu einem Werk zusammenzustellen. Ich bin sicher, dass diese DVD eine wichtige Grundlage für alle Schlagzeuger sein wird, die niemals überholt sein wird. Die Informationen sind zeitlos und von unschätzbarem Wert. Wir werden außerdem Bonusmaterial in Form von Bildern aus der Vergangenheit, Essays, Hörlisten, eine „Playalong“-CD und mehr mit aufnehmen.

Steve Smith

Danach entwickelten Adam und ich unsere Ideen für die Filmaufnahmen in einer Reihe von E-Mails und persönlichen Gesprächen. Am 27. Januar 2007 veranstalteten wir im The Drummers Collective eine Brushes Clinic, die auf Video aufgezeichnet wurde, um unseren Ansatz klarzustellen. In der Zwischenzeit kümmerten sich Rob und Paul um die Studios und stellten ein Team für die Aufnahme- und Filmarbeiten für die DVD zusammen. Es wurde beschlossen, dass wir vom 4. bis 6. Februar 2007 in den Bennett Studios (die Tony Bennett gehören) in Englewood, NJ, filmen sollten.

Die drei Tage, die wir im Studio verbrachten, haben mein Leben verändert. Es war schon aufschlussreich, zu sehen, wie die verschiedenen Schlagzeuger die gleichen Stücke mit derart unterschiedlichen Ansätzen und Techniken interpretierten. Jeder der Musiker hörte sich großartig an, sie alle spielten Hard Swing und legten eine außergewöhnliche Musikalität an den Tag.

Adam und ich befragten die Musiker zu ihren Konzepten, Techniken, musikalischen Einflüssen und Erfahrungen. Sie über Musik reden zu hören, kam einer regelrechten Offenbarung nach der andern gleich – diese Drummer wussten sich ebenso gut auszudrücken wie sie klug waren. Wir haben mehr als eine Stunde Dokumentation von jedem Drummer, einschließlich Adam und mir selbst, sowie noch 30 Stunden von Hintergrundaufnahmen, zufälligen Mitschnitten, Bilder von ein paar lustigen und aufschlussreichen Anekdoten mit den Schlagzeugern, die ihre Geschichten zum Besten gaben.Was bleibt, ist die gewaltige Aufgabe, die Bilder zu sichten, zu kommentieren und all diese wertvollen Informationen zu einem Werk zusammenzustellen. Ich bin sicher, dass diese DVD eine wichtige Grundlage für alle Schlagzeuger sein wird, die niemals überholt sein wird. Die Informationen sind zeitlos und von unschätzbarem Wert. Wir werden außerdem Bonusmaterial in Form von Bildern aus der Vergangenheit, Essays, Hörlisten, eine „Playalong“-CD und mehr mit aufnehmen.

Steve Smith