Robert Brenner

Robert Brenner trat im Jahr 1990 in den Militärmusikdienst der Bundeswehr ein und absolvierte die Studiengänge Orchestermusik und Instrumentalpädagogik im Fachbereich Schlagzeug an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf mit Auszeichnung.

Nach einer Verwendung als 1. Schlagzeuger beim Stabsmusikkorps der Bundeswehr in Siegburg erhielt Robert Brenner darüber hinaus Dirigierunterricht bei Professor Wolfgang Trommer (Generalmusikdirektor Sinfonieorchester/Aachen und Robert-Schumann-Hochschule/Düsseldorf). In der Zeit von 1997 - 2007 leitete er als Ausbildungsoffizier den Hochschulabschnitt, die Schlagzeugabteilung, die Big Band und eines der beiden symphonischen Blasorchester des Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr, der zentralen Ausbildungsstätte für Unteroffiziere und Offiziere des Militärmusikdienstes der Bundeswehr. In den Jahren 2007 - 2009 war Robert Brenner als 2. Musikoffizier beim Heeresmusikkorps 300 Koblenz tätig.

Nicht erst als 1. Preisträger des Bundesmusikwettbewerbs des SWF Baden-Baden, seit der gelungenen Interpretation des "Geigy Festival Concerto" von Professor Rolf Liebermann oder als Autor des Buches "Rudimental Vocabulary" zählt Robert Brenner als Experte im Bereich Rudimental Drumming, Basler Trommel- und Moeller-Technik. Robert Brenner ist nun mit der Aufgabe des stellvertretenden Chefs des Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr betraut.